A+ A A-

Wiesn-Erlebnis für Gäste mit Handicap

Wiesn-Erlebnis für Gäste mit Handicap - 5.0 out of 5 based on 1 vote
Gäste mit Handicap sind auf dem Oktoberfest 2016 willkommen

Um Barrieren auf der Wiesn – architektonisch wie im Kopf – zu beseitigen, sind in Zusammenarbeit mit dem Behindertenbeirat der Landeshauptstadt München einige Vorkehrungen getroffen worden. Insgesamt 65 Behindertenparkplätze wurden in der Uhland-, Rückert-, Bavaria- und Mozartstraße eingerichtet. Auf dem Südteil der Theresienwiese stehen in diesem Jahr keine Behindertenparkplätze zur Verfügung, da dort das Zentral-Landwirtschaftsfest stattfindet.

Mit U- und S-Bahn zur Wiesn

Alle U-Bahnhöfe um die Wiesn (Goetheplatz, Theresienwiese, Schwanthalerhöhe, Poccistraße, Heimeranplatz) und der S-Bahnhof Hackerbrücke sind mit Liften ausgestattet und für Rollstuhlfahrer geeignet.

Mit dem Rolli ins Bierzelt

Die Zugänge aller Bierzelte und Festbetriebe sind entweder ebenerdig oder mit Rampen versehen. Für Rollstuhlfahrer sind in jedem Festzelt und Biergarten mindestens 20 behindertengerechte Plätze eingerichtet.

Diese Plätze sind wochentags bis 17 Uhr und an den Samstagen, Sonn- und Feiertagen bis 14 Uhr ohne Reservierung für Rollstuhlfahrer und ihre Begleitperson freizuhalten. Nach diesen Zeiten können die Plätze im Festzelt nur für Rollstuhlfahrer und Ihre Begleitperson reserviert werden. Es wird empfohlen, eine Reservierung bei den Festwirten vorzunehmen.

Achtung: Wenn die Zelte wegen Überfüllung geschlossen sind, können nur noch Gäste mit Reservierungen eingelassen werden; dies gilt auch für Rollstuhlfahrer.

Mit dem Rolli ins Oktoberfest-Riesenrad

Das Münchner Oktoberfest hat eine besondere Attraktion für Menschen mit Handicap. Das große Riesenrad, Wahrzeichen der Münchner Wiesn, wurde letztes Jahr mit einer Rollstuhl tauglichen Rampe versehen. Rolli und Rollatorfahrer können nun mit eigener Kraft bis zu den beiden für Rollstühle geeigneten Gondeln gelangen.

Behindertengerechte und für Rollstuhlfahrer geeignete Toiletten

31 Behindertengerechte und für Rollstuhlfahrer geeignete Toiletten befinden sich im Servicezentrum Theresienwiese, am U-Bahnhof Theresienwiese, am Wiesn-Eingang Esperantoplatz/Matthias-PschorrStraße sowie in allen Festhallen und den Mittelbetrieben „Zur Bratwurst“ (Matthias-Pschorr-Str. 59), „Wildstuben“ (Matthias-Pschorr-Str. 56), „Bodo's Cafezelt“ (Straße 2/ Nr. 6), Hühnerbraterei Ammer (Wirtsbudenstraße 78), „Goldener Hahn“ (Wirtsbudenstraße 77), Hühner- und Entenbraterei Poschner (Wirtsbudenstraße 57), „Zum Stiftl“ (Wirtsbudenstraße 26) und neben dem „Glöckle-Wirt“ (Wirtsbudenstr. 27). Alle Behindertentoiletten in den Festzelten entsprechen DIN 18024 Teil 2.

Rollstuhlservice

Das Bayerische Rote Kreuz stellt je zwei Rollstühle an den Gepäckaufbewahrungsstellen am U-Bahnhof Theresienwiese und am Esperantoplatz kostenlos zur Verfügung und übernimmt die Ausgabe und
Rücknahme der Rollstühle. Dieser Service steht allen Gästen mit Mobilitätseinschränkungen zur Verfügung.

Wiesn-Führungen

Mit individuellen Führungen für Behindertengruppen wird auf dem Oktoberfest ein besonderer Service angeboten. Nach Anmeldung (www.universum-oktoberfest.de) können große und kleine Leute mit
Handicap Wiesn-Spaß erleben.

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Nach oben

Werbung

Moderne Fahrgeschäfte

  • Schocker
    Schocker

    Die Geisterbahn 'Horrorvision' von Edmund Eckl heißt ab sofort 'Schocker'. Seit dem Jahr 2003 begeistert der Schocker endlich auch die Besucher auf dem Münchner Oktoberfest.

    weiterlesen...
  • CyberSpace
    CyberSpace

    Mit dem CyberSpace des Münchner Schaustellerbetriebes Egon Kaiser steht eine der modernsten Achterbahnen Deutschlands auf dem Oktoberfest. Diese Weltneuheit auf dem Coaster-Sektor, eine verschärfte Version der guten alten Wilden Maus, ist eine Idee des Düsseldorfer Achterbahnkönigs Oscar Bruch.

    weiterlesen...
  • Star Flyer
    Star Flyer

    Ein herausragendes Thrill-Erlebnis bietet dieser Kettenflieger der anderen Art all den Wiesn-Besuchern, die keine Höhenangst kennen und Geschwindigkeit lieben.

    weiterlesen...
  • Flip Fly
    Flip Fly

    Wie beim Sky Surfing, Freeflying oder Swooping – diese trendige Windsportarten werden in der bunten Frontgestaltung thematisiert - sollen sich die Passagiere im Flip Fly fühlen. Völlig losgelöst könnenbis zu 12 Fahrgäste der Rundum-Überkopf-Schaukel von Thomas Clauß, der Schwerkraft in 24 Meter Höhe fast wie über den Wolken entfliehen.

    weiterlesen...
  • Parkour
    Parkour

    Die Extremsportart 'Parkour' ist Namensgeber eines neuen Rundfahrgeschäftes von Andreas Aigner, das am 17. Juli 2009 auf dem Ehrbacher Wiesenmarkt zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Wie ein Parkour-Sportler den kürzesten und effizientesten Weg von A nach B wählt und alle sich ihm stellenden Hindernisse spielend überwindet, so soll sich der Fahrgast in diesem Family Thrill Ride mit rasanten Auf- und Ab-Bewegungen bei absoluter Beinfreiheit fühlen.

    weiterlesen...

Oktoberfest-TV auf facebook mit weiteren Infos

Oktoberfest Live

Translation